CategoriesLebensstil Informationen

Hausinspektor beschuldigt, Sex mit der Elmo-Puppe eines Kunden gehabt zu haben

realdoll

Dieser Artikel wird neu veröffentlicht unter: https://www.tumblr.com/blog/view/susanleee/687299771166228480?source=share

Der Sheriff von Oakland County meldete sich zu Wort und sagte: „Dies ist eine ekelerregende Erinnerung daran, dass man vorsichtig sein muss, wen man in sein Haus lässt.“

Kevin Wayne VanLuven, 59, aus Clarkston, wurde am Mittwoch wegen grob unsittlicher Entblößung und böswilliger Zerstörung von Eigentum unter 200 Dollar angeklagt, wie die Detroiter Fox-Tochter WJBK berichtet. Er wurde gegen eine Kaution von 2.500 Dollar in das Gefängnis von Oakland County eingeliefert.

Am 12. März beauftragten die Hauskäufer VanLuven mit der Inspektion eines Hauses in der Gemeinde Oxford, und die Eigentümer gestatteten dem Makler der Hauskäufer, das Haus zu betreten und während der Inspektion zu verlassen.

Während sie unterwegs war, erhielt eine der Besitzerinnen eine Webcam-Warnung auf ihrem Mobiltelefon, die besagte, dass im Kinderzimmer eine Bewegung festgestellt worden war. Zu diesem Zeitpunkt sah sie VanLuven laut bestätigendem Beweismaterial beim Masturbieren.

Aber das ist noch nicht alles. Während die Kameras aufnahmen, hob VanLuven Elmo vom Boden auf und „schien es zu genießen, mit der sex doll zu spielen“, wie die Royal Oak Tribune berichtet.

Der Hausbesitzer wählte daraufhin den Notruf, und noch während VanLuven die Kontrolle durchführte, tauchte die Polizei auf.

Zunächst sagte VanLuven der Polizei, er habe die Puppe nur angefasst, um die Steckdose zu überprüfen, so die Behörden. Als er auf die Kamera angesprochen wurde, entschuldigte er sich und gab ein Schuldbekenntnis ab, so der Sheriff gegenüber Reportern.

„Gerade als ich dachte, ich hätte alles gesehen, meldet sich jemand und überrascht mich mit einer neuen, verstörenden Tat“, sagte Sheriff Michael Bouchard auf einer Pressekonferenz. „Es ist eine ekelerregende Erinnerung daran, dass man vorsichtig sein muss, wen man in sein Haus lässt. Die Maßnahmen dieser Hausbesitzer haben den Angeklagten möglicherweise daran gehindert, in die Häuser anderer einzudringen.

Bei einer Verurteilung drohen VanLuven bis zu zwei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 2.500 Dollar. Es wurde angeordnet, dass er sich einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen muss, und ihm wurde untersagt, sich allein in einem Wohnhaus aufzuhalten, dessen Eigentümer er nicht ist, solange er auf sein Verfahren wartet. Außerdem wurde ihm untersagt, mit dem Hausbesitzer in Oxford Township Kontakt aufzunehmen.